Weiße Fahne im IKA-Reutte

Zukünftige Ingenieure mit ausgezeichneten Leistungen bei der Reife- und Diplomprüfung

 

Im IKA-Reutte konnten die Maturanten des heurigen Jahrganges alle die Reife- und Diplomprüfung erfolgreich absolvieren. Somit konnte zum ersten Mal in der Geschichte des IKA die weiße Fahne gehisst werden.

Im Rahmen der abschließenden Prüfungen mussten die Maturanten ein Diplomprojekt mit einer Diplomarbeit durchführen, den schriftlichen Teil (Englisch, Deutsch, Mathematik) bestehen und die mündlichen Prüfungen (technische Fachgebiete, Wahlfächer) absolvieren. Mit diesem Abschluss können die Absolventen als zukünftige Ingenieure in zahlreichen Aufgabengebieten in Industrie und Wirtschaft arbeiten oder ihre Ausbildung an einer FH oder Universität fortsetzen.

Vor allem in ihren Diplomarbeiten konnten die jungen Techniker zeigen, dass sie komplexe technische Problemstellungen lösungsorientiert bearbeiten und dabei vernetztes Wissen und erworbene Kompetenzen gekonnt einsetzen können. Das ausgezeichnete Niveau dieser Arbeiten, aber auch die guten Leistungen in den verschiedenen Prüfungen bestätigen die hervorragende Arbeit im IKA und das große Engagement der Studierenden und Lehrenden.

Zum ersten Mal wurden heuer die Diplomarbeiten nicht nur - wie es schon Tradition ist - in der Wirtschaftskammer öffentlich präsentiert, sonder auch im Rahmen der RDP dargestellt und diskutiert.

Vor allem zeigt sich, dass dieses Ausbildungskonzept Menschen im 2. Bildungsweg die Chance bietet, sich beruflich weiterzubilden und sich mit der Reife- und Diplomprüfung höher zu qualifizieren.

 

  Die Absolventen bei der Abschlussfeier