HTL-Tage in Innsbruck

Im Rahmen der HTL-Tage stellten Schüler, begleitet von Otto Tschauko , Sonja Strauss und Franz Pohler, das Ausbildungsangebot des IKA vor. Am Beispiel von zwei praktischen Übungsstationen konnten die zahlreichen interessierten BesucherInnen einen lebendigen Einblick in vielfältige theoretische und praktische Ausbildung im IKA gewinnen.

Zudem boten diese Tage Gelegenheit, mit anderen SchülerInnen und LehrerInnen aus allen HTLs in Tirol in Kontakt zu treten, sich gegenseitig besser kennenzulernen und gemeinsam das vielfältige Angebot der HTLs – ganz entsprechend dem Motto „Dich in der Vielfalt finden“ – vorzustellen.

 

 

(Abschließendes Gruppenfoto am Ende der HTL-Tage)

Lernen für die Zukunft

Übergangsklasse für Flüchtlinge im IKA-Reutte

 

17 Jugendliche aus Afghanistan und Somalia, die als Flüchtlinge im Raum Reutte leben, besuchten im abgelaufenen Semester die Übergangsklasse, um sich über den Weg einer schulischen Ausbildung eine Basis für ihr zukünftiges Leben bei uns zu schaffen.

 

Die vom Ministerium und Landesschulrat geförderten Übergangsklassen sollen jungen Flüchtlingen die Gelegenheit bieten, einen Pflichtschulabschluss zu erwerben, um anschließend eine weitere Ausbildung beginnen zu können. Neben einem intensiven Deutschunterricht stehen auch Fächer wie Mathematik, Englisch, Naturwissenschaften, Informatik oder Geschichte und Geografie auf dem Programm. Ergänzt wird das fachliche Lernen durch die Stärkung personaler und sozialer Kompetenzen in den Fächern Ethik, Persönlichkeitsbildung, Berufsorientierung und Sport.

Die Jugendlichen, die in ihrem bisherigen Leben oft noch keine regelmäßige Schulausbildung erlebt hatten, besuchten mit großer Motivation den Unterricht und erkannten darin ihre große Chance, sich bei uns eine Zukunft aufzubauen und sich zu integrieren. Das engagierte LehrerInnenteam erlebte junge Menschen, die den Wert der Ausbildung zu schätzen wissen und die dankbar für die Unterstützung und die zahlreichen menschlichen Begegnungen und Erfahrungen sind. Nach den zahlreichen positiven Erfahrungen im letzten Semester wird für die jungen Flüchtlinge die Klasse im nächsten Jahr fortgeführt.

Dieses Projekt konnte vor allem auch durch die Unterstützung der Tiroler Sozialen Dienste, der Reuttener Wirtschaftskammer, die Unterrichtsräume zur Verfügung stellte, der Marktgemeinde Reutte mit Bgm Alois Oberer und des Mobilen Interkulturellen Teams des Landesschulrates so erfolgreich durchgeführt werden.